Alternative Energien

Alternative Energien befinden sich in Deutschland auf dem Vormarsch. Fast schon jeder vierte Neubau ist mittlerweile mit einer Wärmepumpe ausgestattet. Doch insgesamt sind noch weitere Möglichkeiten vorhanden. Denn noch immer entscheiden sich zahlreiche Bauherren für das Heizen mit fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas. Immerhin wurden im Jahr 2011 49 Prozent der Neubauten mit Erdgasheizungen ausgestattet.

Weshalb so viele Bauherren immer noch auf Gas setzen statt auf alternative Energien

Im Wesentlichen existieren zwei Gründe, weshalb die Gasheizung immer noch so populär ist. Da wären zunächst die Heizungsbaubetriebe. Diese raten ihren Kunden oft bewusst zur Gasheizung. Hier liegen nämlich die meisten Erfahrungswerte vor. Damit sind die Installationsarbeiten einfache Routine. Denn auf neue Technologien lassen sich viele Betriebe nur ein, wenn Kunden unbedingt darauf drängen.

Beim zweiten Grund handelt es sich um die Anschaffungskosten. Obwohl alternative Heizungssysteme inzwischen deutlich günstiger sind als noch vor Jahren, kosten sie in der Anschaffung mehr als ein typischer Gasheizungsbrenner. Viele Bauherren denken hier nicht langfristig. Stattdessen erliegen sie dem Wunsch, kurzfristig weniger Geld auszugeben.

Argumente für die Nutzung alternativer Energien

Dabei lohnt es sich, alternative Energien zu nutzen. Es sind vor allem die langfristigen Kosten, die hierfür sprechen. Egal ob Sie sich für eine Wärmepumpe oder eine Pelletheizung entscheiden: Auf lange Sicht überzeugen diese Systeme mit einer Kostenersparnis gegenüber der Gasheizung. Außerdem erlangt der Bauherr eine deutlich höhere Unabhängigkeit gegenüber schwankenden Energiepreisen.

Abgesehen davon ist der Nutzen für die Umwelt nicht außer Acht zu lassen. Wer sich für nachhaltige Energien entscheidet, leistet einen direkten Beitrag zum Schutz der Umwelt – und je nach Perspektive auch zum Schutz des Klimas.

Fördermittel für alternative Energien nutzen 

Angesichts der gebotenen Vorteile lohnt es sich, auf nachhaltige Energien zu setzen. Zumal die Mehrkosten bei der Anschaffung gar nicht so hoch liegen. Für den Einbau entsprechender Systeme gibt es vom Staat sogar Förderungen. Pelletheizungen und Wärmepumpen werden direkt bezuschusst, wodurch sich die Anschaffungskosten unmittelbar relativieren. Zudem stehen zinsgünstige KfW-Kredite zur Verfügung, deren Einbindung für Bauherren sehr reizvoll ist. Gegenüber den klassischen Bankdarlehen zur Baufinanzierung versprechen die Förderdarlehen der KfW eine deutliche Zinsersparnis.

Weitere Infos finden Sie unter: http://www.baufinanzierung-info24.de/4605/waermepumpe-einbauen-zuschuss-und-foerderkredit-der-uebersicht/

Alternativen Energien gehört die Zukunft. Schon die Abhängigkeit von anderen Ländern ist Grund genug, alternativ zu heizen. Außerdem sind diese Techniken schon bald noch wirtschaftlicher. Denn es ist zu erwarten, dass die Preise hierfür eher sinken werden.